„Die Bäume mit tiefen Wurzeln sind die, die hoch wachsen.“

„Les arbres aux racines profondes sont ceux qui montent haut.“ In dieser Weise äusserte sich der französische Literaturnobelpreisträger Frédéric Mistral einst.

Ähnliches gilt in übertragenem Sinn auch für einen Läufer im winterlichen Aufbautraining. In den letzten Wochen lag mein Schwerpunkt genau auf dieser Grundsteinlegung im aeroben Bereich, mit dem Ziel, möglichst tiefe Wurzeln zu schlagen. Für fast vier Wochen hielt ich mich darum auf fast 2400 Meter über Meer im kenianischen Hochland auf und hatte dort die Möglichkeit, bei sommerlichen Temperaturen mit den weltweit besten Läufern zu trainieren. Obwohl das Training vor allem anfänglich sehr hart war, war es eine einzigartige Möglichkeit, neue Erfahrungen und Trainingsreize zu machen, beziehungsweise zu setzen. Das Leben in der ‚Stadt‘ Iten war einfach und bestand aus nicht viel mehr als trainieren, erholen, essen und schlafen. Der Ort an sich mauserte sich in den letzten Jahren immer mehr zum Mekka für Läufer aus aller Welt und so kam es, dass man beim Training nur selten alleine unterwegs war. Alles in Allem war es für mich eine vorzügliche Gelegenheit, der heimischen Kälte zu entfliehen und mich in neuer, wenngleich auch äusserst simplen Umgebung auf das Training zu fokussieren.

Bäume zum Zweiten: Am vergangen Sonntag wollte ich meine Form bei den Schweizerischen Cross Meisterschaften unter Beweis stellen. Diese fanden heuer in Näfels statt und die 10km lange Langcrossstrecke der Männer führte über nicht weniger als 50 Baumstämme, die es so gut als möglich zu überspringen galt. Es ging rasant los und der Favorit Philipp Bandi übernahm von Start an das Szepter. Anfänglich hielt ich mich zurück, kam dann aber immer mehr in Fahrt und begann ab 4km zu überholen. Am Ende resultierte für mich in 32 Minuten und 48 Sekunden der 8. Rang in einem hochkarätigen Feld, bei dem sicherlich ein Grossteil der Schweizer Elite am Start stand.

Ein Kommentar zu “„Die Bäume mit tiefen Wurzeln sind die, die hoch wachsen.“

  1. Und wenn die Bäume hochgewachsen sind und wetterfest dastehen geben sie Früchte, die Dir sicher sein werden. So wirst Du Dir bestimmt nicht den Vorwurf machen müssen, den der bekannte amerikanische Schriftsteller Logan Pearsall Smith mal in folgender Form niedergeschrieben hat:
    „What is more mortifying than to feel that you have missed the plum for want of courage to shake the tree?“
    Herzlichste Gratulation zu Deinem Trainingsfleiss, Deinen Resultaten und Deinem Durchhaltewillen.
    Paul, Rosario, Argentinien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: