Höhentraining in Kenia

Bereits zum dritten Jahr in Folge durfte ich diesen Februar vier Wochen im kenianischen Iten trainieren. Während meiner Anwesenheit feilten klingende Namen wie der britische Doppelolympiasieger und Weltmeister Mo Farah, der zweifache Weltmeister Abel Kirui oder etwa der Marathonweltrekordhalter Wilson Kipsang im kleinen Städtchen hoch über dem Kerio Valley an ihrer Form. Begegnungen mit solchen Weltklasseläufern motivieren nicht nur beim täglichen Training, sondern helfen auch, die langfristige Motivation zu halten und jeden Tag hart an sich zu arbeiten.
Obwohl ich während zweier Tage durch Krankheit nicht trainieren konnte, vermochte ich vor allem im marathonspezifischen Bereich neue Akzente zu setzen. Läufe von 35 bis 38 Kilometern Länge mit Endbeschleunigung waren ein wöchentlicher Bestandteil meines Trainingsplanes. Dabei konnte ich fast täglich auf die Hilfe meiner deutschen und österreichischen Läuferkameraden zählen, die im selben Camp wie ich untergebracht waren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: